Menu

Bereits im Sommer 1892 kamen die ersten Feriengäste in den Kurort Tschiertschen, noch bevor die Strassenverbindung nach Chur bestand. Erst drei Jahre später, 1895, wurde die Verbindung von Bad Passugg nach Tschiertschen gebaut. Die neue Strasse mit Postkutschenverkehr und die geschützte Lage mit günstigen klimatischen Verhältnissen schufen im idyllischen Bergdorf gute Voraussetzungen für einen Höhenluftkurort.
Bereits zwei Jahre danach, 1897, erbaute Christian Hold aus Arosa an schönster Aussichtslage über dem Dorf Tschiertschen das Hotel Alpina mit rund 40 Betten. Der Bau bestand ursprünglich lediglich aus dem Südflügel und einem einzigen Balkonvorbau. Sein Hotel war so erfolgreich, dass Hold es 1913 um einen Nordflügel und einen weiteren, Symmetrie vortäuschenden, Balkonvorbau auf 60 Betten erweiterte.
Besitzer Michel Hold verpachtete das Hotel im Sommer an Herrn Brenn, dann an das Ehepaar S. Ackermann von Ins. Der frühere Casserolier Jakob Wiesner wurde Küchenchef und von 1927 bis 1937 Pächter. Das Hotel bot Zentralheizung und Wasserversorgung in allen Korridoren an. Auf Wiesner folgte 1937 bis 1939 der aus der Westschweiz stammende Victor E. Pierroz-Ritter. Während des Krieges stand das Haus eine Zeit lang leer, bis es 1944/45 als Internierten- und Flüchtlingsheim genutzt wurde.

Im Dezember 1946 erwarb der bisher im Gasthaus Central und Hotel Edelweiss tätige Koch Adam Stocker (1914–1989) das Hotel von Michel Hold. Er war zuvor bis 1939 im Hotel Carlton-Elite in Zürich als Küchenchef tätig gewesen. Mit seiner Frau Barbara Stocker- Hartmann führte er das Alpina bis 1973. Dann pachteten ihr Sohn Andreas Stocker-Vinzens und seine Frau Esther das Hotel. 1978 wurde es ihnen überschrieben. Andreas Stocker baute das Hotel 1984/85 weiter aus.
2001 übernahm Marina Sciamanna das Haus und führte den Betrieb mit einem innovativen Konzept als eine Art Naturfreundehaus für kostenbewusste holländische Gäste weiter. Aus gesundheitlichen Gründen übertrug sie die Geschäftsführung 2008 ihrem Schwiegersohn Tobias Alderliesten, dem es gelang, die Zahl der Übernachtungen Jahr für Jahr weiter zu steigern.
Von engagierten Gästen aus Tschiertschen auf das Potenzial des Hotels aufmerksam gemacht, erwarb der malaysische Unternehmer Ah Khing Teo im April 2013 die Liegenschaft. Seine eigens dafür gegründete The Alpina Estate AG, Chur, liess 2014/15 das eindrückliche Hotelgebäude durch die Bündner Fanzun AG, dipl. Architekten und Ingenieure SIA, sorg fältig im Stil von 1913 als historisches Hotel restaurieren, auf den heute gängigen Komfortstandard ausbauen und um einen Spa erweitern.
«The Alpina Mountain Resort & Spa», wie sich das Hotel nun nennt, wurde so zum Juwel der linken Talseite im Schanfigg, zum Treffpunkt für Geniesser mit Stil. Tschiertschen platziert sich damit wieder selbstbewusst in der touristischen Landschaft Graubündens.